Frühjahrsputz ohne Chemikalien

Der Winter ist vorbei, die Sonne kommt langsam wieder zum Vorschein, es wird Zeit für den Frühjahrsputz — auch wenn Putzen nicht zu den angenehmsten Tätigkeiten auf dieser Welt zählt, besonders dann nicht, wenn dabei Chemikalien verwendet werden. Unser Alltag steckt aber leider voll davon, und so ist es auch in den Putzmitteln vorzufinden, die im Handel angeboten werden. Wenn wir diese Chemiekalien beim Putzen verwenden, haben wir einen beißenden Geruch in der Nase, wir merken häufig schon nach kurzer Zeit, wie unsere Augen anfangen zu tränen, unsere Hände leiden, wenn wir keine Handschuhe benutzen, wir können Kopfschmerzen bekommen und in manchen Fällen treten sogar Schwindelgefühle auf. Du wirst aber erstaunt sein, dass es auch anders geht, denn es gibt viele natürliche Mittel, die gegen den Schmutz Wunder bewirken. Hier verraten wir Dir nun einige tolle natürliche Reinigungsmittel, mit denen das Putzen gleich viel angenehmer wird und mit denen Du Dein Haus wieder blitzblank bekommst — ganz ohne Chemikalien.

Schnell, natürlich & wirkungsvoll 

Das Tolle dabei ist: Du musst dazu oftmals noch nicht einmal das Haus verlassen, denn die benötigten Inhaltsstoffe sind üblicherweise in jedem Haushalt vorzufinden. Die Herstellung ist blitzschnell erledigt und die Resultate können sich sehen lassen.

Zitrone

Diese sauren Früchte sind nicht nur erfrischend und nahrhaft, sondern eignen sich sehr gut als Reinigungsmittel:

  • Oberflächen können mit Zitrone gereinigt werden, denn sie sorgt dafür, dass Fettflecken und Keime auf einfache Weise entfernt werden.
  • Sie ist ein gutes Geschirrspülmittel. Dazu einfach dem Abwaschwasser 1 TL Zitrone hinzufügen.
  • Für eine gründliche Reinigung Deines Schneidebretts kannst Du das Brett mit einer halben Zitrone einreiben und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag einfach das Brett ganz normal waschen und schon werden die Bakterien beseitigt. Noch ein Plus: Zitrone duftet herrlich frisch.

Essig

Auch Essig ist ein natürliches Universalmittel in der Welt des Putzens.

  • Mit Essig lassen sich die Wasserhähne entkalken. Dazu einfach den Perlator vom Wasserhahn abschrauben und in ein Glas legen, das mit Wasser und Essig gefüllt ist, und je nach Grad der Verschmutzung 10 Minuten oder auch über Nacht einwirken lassen. Danach mit Wasser abspülen. Beachte aber, dass der Essig die Gummidichtung des Perlators zerfressen kann, daher sollte diese mit dem Essig nicht in Berührung kommen.
  • Wenn Wände oder Fliesen Schimmelstellen aufweisen, dann kann Essig aufgetragen werden, etwas einwirken lassen und dann abschließend den Schimmel abwischen. Die Oberfläche danach nochmals mit klarem Wasser abspülen und trocknen lassen.
  • Auch Farbflecke oder durch Bakterien verursachte Gerüche auf Textilien lassen sich durch Essig entfernen. Vor dem Waschen einfach die jeweiligen Textilien mit einem großzügigen Schuss Essig in lauwarmem Wasser einweichen. Einen großen Schuss Essig mit warmem Wasser mischen und schon hat man einen natürlichen Glasreiniger kreiert, der für Fenster, Spiegel und Glastische verwendet werden kann, ganz ohne Streifen zu hinterlassen.

Natron

Bereits unsere Ur-Ur-Vorfahren kannten die tolle Reinigungswirkung von Natron und es war daher damals ein beliebtes Putzmittel.

  • Egal ob als Abflussreiniger oder Backofenreiniger oder um Gerüche im Kühlschrank, Geschirrspülmaschine oder auf Teppichen loszuwerden — Natron ist ein Allrounder und sollte in keinem Haushalt fehlen.
  • Dank der neutralisierenden Wirkungskraft von Natron erhältst Du bald wieder einen frisch duftenden Teppich. Dafür benötigst Du 100 Gramm Natron, eine Bürste mit weichen Borsten und einen Staubsauger. Bestreue den Teppich mit dem Natron und bürste es mit der weichen Bürste in den Teppich ein. Nun warte einen Tag, damit das Natron genügend Zeit hat bis tief in den Teppich vorzudringen. Nachdem die Einwirkzeit vorbei ist, den Teppich einfach mit dem Staubsauger saugen. Du erhältst dadurch wieder einen duftig frischen Teppich.

Kaffeesatz

Kaffeesatz kann Schmutz und Gerüche wie von Zauberhand entfernen. Mit Kaffeesatz kannst Du Zwiebel- oder Knoblauchgeruch an den Händen wieder loswerden. Reibe nach dem Schnippeln Deine Hände einfach mit Kaffeesatz ein und spüle die Hände danach gründlich ab. Wenn Du hartnäckige Essensreste auf dem Geschirr hast, dann lasse dieses mit 2-3 TL Kaffeesatz und warmen Wasser einweichen. Danach kannst Du es ganz einfach abwaschen.

Bonus: Grapefruitkernextrakt

Etwas exotischer und vielleicht nicht in jedem Haushalt zu finden, aber ein wunderbar natürliches Desinfektionsmittel. Einfach etwas Grapefruitkernextrakt in einen Eimer Wasser geben und die Böden daheim damit putzen. Da er sehr wirkungsvoll gegen Mikroorganismen ist, ist er außerdem besonders für das Putzen des Badezimmers geeignet. Und zum Schluss kann man seinen Putzlappen auch noch in etwas Wasser mit Grapefruitkernextrakt einweichen lassen, um ihn zu desinfizieren.

Fazit:

Sowohl für den kleinen als auch für den großen Reinigungsputz ist es durchaus angenehmer, mit natürlichen Mitteln zu putzen, ganz ohne Chemie. Natürliche Reiniger bieten eine hervorragende Alternative zu den sogenannten Chemiekeulen, denn sie sind wirkungsvoll und sanft, besser für die Umwelt und dazu auch noch günstiger als chemische Reiniger. Probier diese natürlichen Putzmittel doch einfach einmal aus. Und wenn Du dazu auch noch beim Putzen Deine Lieblingsmusik auflegst, kann das Putzen ja vielleicht sogar ein wenig Spaß machen!


Älterer Post Neuerer Post