Guave — exotisch frisch

Die Guave — die in den spanischsprachigen Ländern Mittel- und Südamerikas unter dem noch exotischer klingenden Namen „Guayaba“ bekannt ist — ist eine tropische Frucht. Kultiviert wird sie in großem Umfang in den tropischen und subtropischen Regionen auf der ganzen Welt.

Ein exotisches Geschmackserlebnis

Rund drei bis vier Monate nach der Blüte des Baumes können die Früchte gepflückt werden. Was die Lagerung angeht, so halten sich die Früchte nach der Ernte nur einige Tage. Es sei denn, sie werden gekühlt gelagert, denn in diesem Fall bleiben sie rund zwei bis drei Wochen genießbar. Es gibt verschiedene Varianten von Guaven, manche davon so klein wie eine Aprikose, andere so groß wie eine Grapefruit, manche mit weißem, andere mit rosafarbenem Fruchtfleisch, und auch die Anzahl der Kerne ist mal größer und mal kleiner, je nach Sorte.

Die Früchte können pur genossen werden und in Asien werden sie beispielsweise gerne mit Zucker und Zimt bestreut serviert. Die Textur ist weich und ein wenig körnig zugleich, was an den kleinen Steinzellen im Fruchtfleisch liegt. Bei reifen Früchten erwartet den Gaumen ein saftiger, süßsauer-aromatischer Geschmack. Wenn die Früchte noch grün und unreif sind, dann haben sie einen sauren Geschmack und sind in der Regel adstringierend, was auf der Zunge für ein pelziges Gefühl sorgt. In den Ländern, in denen Guave angebaut wird, gibt es vielfältige Guave-Produkte. So zaubern die Einheimischen daraus auch Säfte, Marmelade, Eis und Guavestückchen mit Schokoüberzug.

Nährstoffreiche Frucht aus den Tropen

Hast Du Lust, Deine 5 am Tag mal auf exotische Weise aufzupeppen? Die Guave eignet sich dank ihres hohen Gehalts an Vitamin C perfekt dafür und bringt einen Hauch Exotik in Dein Haus. Da die Frucht bei uns nicht wächst und die Transportwege lang sind, sollte man zwar nicht jede Woche zur Guave greifen, aber ab und zu kannst Du Dir diese tropische Frucht ruhig mal gönnen. Für eine Extraportion Exotik kannst Du diese Frucht auch nutzen, um exotische Marmelade oder Säfte zu kreieren, genau wie die Einheimischen der Länder, in denen die Guave wächst, es tun.

Zudem steckt Guave nicht nur voller Vitamin C, sondern enthält auch eine bedeutende Menge an Vitamin A, sie ist reich an antioxidativen Wirkstoffen — wie Lycopin —, Kalium und Ballaststoffen. Dadurch verwandelt sich diese Frucht in eine exotische Geschmacksexplosion mit nahrhaften Eigenschaften.

Guave in der Naturheilkunde

Die Guave ist mehr als nur eine leckere Frucht, denn für viele Kulturen bildet sie Teil der traditionellen Medizin und so wird sie auf verschiedene Art und Weise verwendet. Die Menschen in Mittel- und Südamerika sprechen den Blättern der Guave schmerzlindernde Eigenschaften zu und bereiten aus den Blättern einen Sud zu, den sie als Mundspülung bei Zahnschmerzen verwenden. Zudem wird in der Karibik und in Mittelamerika aus den Blättern ein Aufguss bereitet, um Durchfall zu stoppen. Die ethnische Gruppe der Fang aus Westafrika stellen aus den Blättern einen Saft her, den sie als Wurmmittel nutzen. Zur Liste der Beschwerden, die bei verschiedenen Völkern durch die Guave-Blätter behandelt werden, gehören auch Halsschmerzen, Erbrechen, Schwindelgefühl und Menstruationsbeschwerden.

Fazit:

In Sachen Früchte gibt es eine unglaubliche Vielfalt. Die Guave trägt zu dieser Früchtebuntheit bei, sie steckt voller Nährstoffe und sorgt mit ihrem tropisch-frischen Geschmack für eine köstliche Abwechslung. Gönn Dir ruhig ab und zu eine Guave und bring die Exotik direkt zu Dir nach Hause.





Älterer Post Neuerer Post