Allrounder Curcuma - Pflanze, Gewürz, Farbe und Nahrungsergänzung

Beauty Curcuma Ernährung Nahrungsergänzung Wissen

Foto von Blüten und Kurkuma Kapseln

Die Namen, unter denen Curcuma noch bekannt ist, sind so vielfältig wie die Verwendungsmöglichkeiten dieser Wurzel. So wird Curcuma bzw. Kurkuma auch Gelbwurz, Gelber Ingwer, Indianischer Safran und Turmerik genannt — um nur einige zu nennen. Zu dieser langen Namensliste gehört natürlich auch der wissenschaftliche Name Curcuma Longa. Diese Pflanzenart ist im fernen Indien und Südostasien beheimatet und gehört zur Familie der Ingwergewächse. Die Curcumapflanze kann bis zu einen Meter hoch werden. Für uns ist jedoch am interessantesten, was unterirdisch wächst, nämlich die Rhizome. Diese sehen denen des Ingwers von außen sehr ähnlich, sind innen jedoch intensiv gelb oder orange. Aus den Rhizomen der Curcuma-Pflanze stammt beispielsweise die uns so wohlbekannte und farbgebende Zutat für Currypulver. 

Die Gelbwurz finden in vielen asiatischen Rezepten Verwendung und ist nicht zufällig eine wichtige Zutat im Curry-Pulver (Foto: SoFuego/Pixabay).

Die Gelbwurz finden in vielen asiatischen Rezepten Verwendung und ist nicht zufällig eine wichtige Zutat im Curry-Pulver (Foto: SoFuego/Pixabay).

Eine beliebte Zutat in der asiatischen Küche

Es ist dokumentiert, dass Curcuma in Indien bereits seit 4000 Jahren verwendet wird. Es galt als heiliges Gewürz und wird auch im Ayurveda genutzt. In Indien ist Curcuma noch immer von großer Bedeutung, denn es ist das größte Anbauland der Welt und ca. 80 % der Welternte werden hier konsumiert. In welcher Form Curcuma verwendet wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. So wird es in Indien vorwiegend als Curcuma-Pulver verwendet, während es in Thailand und anderen Ländern Südostasiens für Gerichte oft frisch gerieben zum Einsatz kommt. Bei uns hat das Gewürz noch immer eine eher kleine Rolle in der Küche und wird hauptsächlich als Zutat von Currypulver verwendet. Dank seiner Färbekraft wird es häufig in der Lebensmittelindustrie als Farbstoff eingesetzt. Zudem ist Curcuma eine preiswerte Alternative zu Safran.

Aber Achtung: Licht sorgt für ein Verblassen der intensiven Farbe und mit der Zeit verliert die Curcuma an Aroma. Wer Curcuma bei sich zu Hause hat, sollte daher darauf achten, es an einem dunklen Ort aufzubewahren und nicht zu lange zu lagern.

Was ist Curcumin?

Die Curcuma hat einen Erdspross bzw. ein Sprossachsensystem, das unter der Erde wächst und Rhizom genannt wird. In diesem Rhizom ist das Curcumin enthalten, ein natürlicher Farbstoff, der sich durch ein intensives Orange-gelb auszeichnet. Die Curcuma-Rhizome werden rund 30 bis 45 Minuten gekocht und dann in heißen Öfen getrocknet. Anschließend wird das Curcumin aus dem Rhizom gemahlen, um ein Pulver herzustellen. Dieses Pulver kann daraufhin als Gewürz, aber auch zur Nahrungsergänzung eingesetzt werden. 

Curcumin bringt Farbe ins Spiel

Dank seiner Färbekraft wird Curcumin oft verwendet, um Nahrungsmittel zu färben. Es ist als Lebensmittelzusatzstoff mit der Nummer E-100 versehen und wird beispielsweise zur Färbung von Margarine, Senf, Teigwaren, Kartoffelflocken aber auch für Konfitüre und Marmelade eingesetzt, um diesen Lebensmitteln eine schöne gelbe Farbe zu verleihen. Außerdem ist Curcumin in so gut wie jedem Currypulver zu finden und sorgt für die intensive Farbe, die die Gerichte erhalten, die mit Curry gewürzt werden. 

Curcumin ist allerdings nicht nur in der Lebensmittelindustrie als Farbstoff geschätzt. So fand es einst auch in der Textilindustrie als Färbemittel Verwendung. Aufgrund der alkalischen Inkonsistenz wird es heute allerdings nicht mehr dafür eingesetzt.

Zudem wurde Curcuma lange Zeit, bis ins 20. Jahrhundert hinein, zum Teil auch dafür benutzt, um Papier und Salben zu färben.

Wer pünktlich zur Osterzeit nach einem günstigen Färbemittel für die Ostereier sucht, der sollte es mal mit Curcuma probieren. Denn es ist eine hervorragende Möglichkeit, Ostereier auf natürliche Weise zu färben.

Gelbes Pulver für weiße Zähne?

Was man nicht unbedingt erwartet ist, dass Curcuma als natürliches Mittel für ein strahlendes Lächeln genutzt werden kann. Wenn man eine Messerspitze Curcuma-Pulver mit einem Teelöffel Kokosöl mischt, auf seine Zähne aufträgt und für etwa 5 Minuten einwirken lässt, können die Zähne nach mehrmaliger Anwendung aufgehellt werden.

Die Bioverfügbarkeit des Curcumins

Unter Bioverfügbarkeit versteht man eine Messgröße für die Wirkstoffmenge, die besonders im Blutkreislauf in ungeänderter Form verfügbar ist. Diese zeigt an, in welchem Ausmaß und wie rasch der Wirkstoff vom Körper aufgenommen werden kann.

Dank sogenannter Bioenhancer besteht jedoch die Möglichkeit, die Bioverfügbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen. Das ist besonders beim Curcumin von Vorteil, da dieses von sich aus keine besonders hohe Bioverfügbarkeit hat. Es hat die Eigenschaft, nur schwer wasserlöslich zu sein, wodurch unser Magen-Darm-Trakt es nur begrenzt absorbieren kann.

Die Bioverfügbarkeit von Lebensmitteln, in denen Curcumin steckt, kann allerdings durch Erhitzen und durch die Zugabe von Öl oder Fett gesteigert werden. Schwarzer Pfeffer dient hierbei als ein häufig eingesetzter Bioenhancer. Denn mit schwarzem Pfeffer ist es möglich, die Bioverfügbarkeit zu erhöhen, und zwar um das 20-fache. Aus diesem Grund kommt schwarzer Pfeffer in manchen Nahrungsergänzungsmitteln zum Einsatz und sorgt dafür, dass der Wirkstoff Curcumin besser vom Körper aufgenommen werden kann.

Curcuma als Nahrungsergänzung

Das Spektrum an Nahrungsergänzung ist groß und Curcuma-Kapseln sind kein unbekanntes Produkt auf dem Markt. Um für eine erhöhte Bioverfügbarkeit des Pulvers zu sorgen, steckt in manchen Nahrungsergänzungen schwarzer Pfeffer. In den Kurkuma Kapseln von Nature Love ist dieser sogar als Bio-Pfeffer enthalten, der das Bio-Curcuma-Pulver ergänzt. Die Kapseln, in denen diese Mischung enthalten ist, sind vegan, und da es Menschen gibt, deren Magen sensibel auf Curcuma reagieren kann, sind die Kapseln von Nature Love magensaftresistent und dadurch magenschonend.

Fazit

Curcuma ist ein wahrer Allrounder: Als würzige Zutat ergänzt das Pulver die unterschiedlichsten Speisen und auch unabhängig von Speisen kann es in Kapseln abgefüllt eingenommen werden. Während es in Speisen wie auch Textilien für eine schöne gelbe Farbe sorgt, soll es bei der Zahnpflege sogar zu einem strahlend weißen Lächeln verhelfen. Wenn Curcuma noch nicht in deinem Gewürzregal vorhanden ist, dann probiere es doch einfach mal aus.



Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen