5 herrliche Nicecream-Rezepte für dein Sommer-Dessert

Ernährung Rezept

Nicecream ist eine gesunde Alternative zu handelsüblicher Eiscreme, die sich schließlich oft aus viel Milch, Schlagsahne und Zucker zusammensetzt, dabei aber kaum Nährstoffe enthält. Darum ist es jetzt an der Zeit, etwas Neues zu probieren. Wenn du also ein Dessert suchst, das gut schmeckt und sowohl deine Geschmacksknospen als auch deinen Körper erfreut, solltest du unbedingt einmal die sogenannte „Nicecream“ ausprobieren.

Die Basis für dieses Eis sind gefrorene Bananen, sodass sich aus der Bezeichnung Banana Ice Cream die kürzeren Namen „Nicecream“ und „Nana Ice Cream“ gebildet haben, die in den Medien schon seit Längerem bekannt sind. Im Prinzip benötigst du für diese Süßspeise, die du ganz einfach zu Hause herstellen kannst, nur Bananen, einen Gefrierschrank und einen (am besten starken) Mixer.

Warum ist die Nicecream so viel besser als normale, handelsübliche Eiscreme? 

Bananen liefern Energie in Form von Fruchtzucker, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen. Mit ihnen als Basis für die Nicecream benötigst du kaum Zucker oder andere Süßungsmittel, die in anderen Eiscremes im Überfluss enthalten sind. Du kannst mit der Basis ganz unterschiedliche Geschmacksrichtungen herstellen und sowohl fruchtige, erfrischende Sorten, aber auch cremige und eher „schwerere“ Geschmacksrichtungen wie Schoko, Karamell oder Peanut Butter mixen.

An sich ist die Banana Icecream auch ein leckeres Dessert, wenn du dich um eine natürliche Ernährungsweise bemühst, denn selbst wenn du andere Zutaten hineinmischst, wirst du immer den Obstanteil der Bananen haben, da diese die Basis sind.

Du siehst schon, es lassen sich viele verschiedene Varianten dieser Eiscreme herstellen, sowohl vegane als auch vegetarische Möglichkeiten schmecken gut, sind wirklich leicht mit einigen, wenigen Zutaten selbst zu machen und eine gesunde Nachspeise für Figur- und Gesundheitsbewusste.

So geht‘s

Als Basis für etwa 1-2 Portionen schneide einfach 3 reife Bananen, die du zuvor geschält hast in Viertel und friere diese für etwa 1-2 Stunden ein. Du kannst aber auch mehr vorbereiten und einfrieren. In einer Tupper-Box oder einem Gefrierbeutel lassen sich Bananen auch gut über einen längeren Zeitraum einfrieren und sind immer griffbereit, selbst wenn gerade kein frisches Obst im Haus ist. Schon mit gefrorenen Bananen allein und keinem anderen Obst kannst du diese Eiscreme mixen. Entweder fügst du gar nichts anderes in den Mixer hinzu, oder du mischst Zimt, Kakaopulver, Kardamonpulver oder auch etwas Honig unter und schon hast du eine neue Geschmacksrichtung kreiert. Die Basis aus 3 Bananen hat etwa 300 Kalorien, je nach Größe der Bananen natürlich. Du kannst bei Bananen in etwa mit 100-120 Kalorien pro Frucht rechnen. Wichtige Nährstoffe wie Kalium, Vitamin B6, Ballaststoffe und sogar Tryptophan, das in unserem Körper zu Serotonin, unserem „Happy-Hormon“ umgewandelt wird, sind in Bananen enthalten.

Hier ein paar Eis-Rezepte für dich daheim zum Ausprobieren:

#1 Banana Nicream mit Erdbeeren

Schäle als Basis 3 Bananen, schneide sie in Stücke und friere sie für etwa eine Stunde ein. Des Weiteren benötigst du 2 Hände voll Erdbeeren, die du wäschst, entstängelst und ebenfalls einfrierst. Wenn dein Mixer nicht besonders stark ist, oder wenn du einen Stabmixer verwendest, kannst du die Erdbeeren auch direkt verwenden, ohne sie vorher einzufrieren. So geht das mixen etwas leichter von der Hand. Dank der gefrorenen Bananen wirst du trotzdem eine cremige und kalte Konsistenz bekommen.

Gebe die Bananen und die Erdbeeren in den Mixer und füge den Inhalt einer Vanilleschote hinzu. Je nachdem ob du teilen möchtest oder nicht hat eine Portion etwa 170 bis 320 Kalorien. Schon alleine eine normal große Portion handelsüblichen Eises hat mehr Kalorien als die gesamte Portion dieser Variante.

#2 Schoko-Nicecream

Auch hier verwendest du 3 gefrorene Bananen als Basis und gibst diese mit einem Esslöffel Kakaopulver (jenen der auch zum Backen verwendet wird, also ohne Zucker zugesetzt) in den Mixer. Für all jene, die es besonders cremig haben möchten, können auch noch 2-3 frische oder nur leicht getrocknete Datteln hinzugefügt werden. Diese verleihen etwas mehr Süße, haben aber gleichzeitig auch noch einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Vitaminen, sind also nicht nur „leerer Zucker“.

Die gesamte Portion kommt in etwa auf 400 – 450 Kalorien, geteilt dementsprechend 200 – 225.

#3 Matcha-Nicecream

Matcha ist vor einiger Zeit ein Trend bei uns geworden, denn dieses Grünteepulver hat es in sich. Es wirkt nicht nur leicht aber angenehm anregend auf unseren Kreislauf, sondern hat auch einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien.

Die Basis für die Eiscreme bilden wieder 3 gefrorene Bananen. Damit Matcha sein gesamtes Potential entfaltet, solltest du nicht das lose Pulver mit in den Mixer mischen, sondern etwa einen Teelöffel voll mit etwas heißem Wasser anrühren. Lasse dafür einfach kochendes Wasser eine Minute lang abkühlen und füge nur etwa einen bis 2 Esslöffel von dem Wasser zu dem Pulver hinzu und verrühre dieses gut. Lasse diese dunkelgrüne Paste dann abkühlen und füge sie anschließend zu den gefrorenen Bananen in den Mixer hinzu.

Wer möchte, kann zusätzlich noch eine Vanilleschote auskratzen und für eine leichte zusätzliche Vanillenote unterrühren. Da Matcha einen leicht bitteren Beigeschmack hat, kannst du zum Süßen wie bei dem vorherigen Rezept auch 2 – 3 Datteln hinzufügen.

#4 Mango-Nicecream

Füge zu den 3 gefrorenen Bananen eine halbe große Mango oder eine ganze kleine Mango hinzu. Die Mango musst du zuvor nicht einfrieren, es ist aber von Vorteil, sie vor der Verwendung für ein paar Stunden im Kühlschrank zu lagern. Wenn du die Mango doch einfrieren möchtest, schäle sie zuvor und packe das Fruchtfleisch in eine Tupperbox.

Generell gilt: Obst, dessen Schale du nicht mitessen möchtest oder kannst, gehört immer vor dem Einfrieren geschält. Obst, dessen Kerne oder Samen du nicht mitessen möchtest, gehören zuvor entkernt oder von Samen befreit. Mache nie den Fehler, auf eine gefrorene Kirsche zu beißen, denn deine Zähne können das gefrorene Fruchtfleisch zwar zerteilen, zerteilen sich aber hingegen, wenn du versuchst durch den Kern zu beißen.

#5 Zimt-Erdnuss-Nicecream

Vom Sommer in den Winter. Mit der Nicecream kannst du auch kinderleicht winterliche Rezepte kreieren. Wie hört sich zum Beispiel eine Eiscreme aus 3 Bananen mit einem halben Teelöffel Zimt und 2 Esslöffeln Erdnusscreme für dich an? Zugegeben, dies ist eine „deftigere“ Variante der Nicecream, doch auch diese können wir guten Gewissens hin und wieder genießen.

Wer möchte kann auch ein kleines bisschen Lebkuchengewürz hinzufügen und dieses Eis zu einem gefrorenen, nach Spekulatius schmeckendem Dessert werden lassen.

Die Vielfältigkeit von Nicecream

An sich kannst du diese Eiscreme mit jedem Obst, das dir schmeckt, ausprobieren: 2 Hände voll Himbeeren, 2 Marillen, eine oder zwei Hände voll Kirschen, eine halbe Orange, ein Pfirsich oder aber andere Zutaten wie Joghurt, Sojamilch, Mandelmilch etc. lassen sich in das Grundrezept aus 3 Bananen integrieren und sorgen für eine Vielfalt an veganen und vegetarischen Rezepten. Auch wenn es für dich zuerst abwegig klingen mag, mit einer halben Avocado und Kakaopulver zum Beispiel, schaffst du das cremigste Schokoladeneis, und die Avocado wirst du weder sehen noch schmecken in dieser Rezept-Variante. Vermeide jedoch Obst wie Ananas und Weintrauben, nicht aus geschmacklichen Gründen, sondern deiner Verdauung zu Liebe. Vor allem diese 2 Obstsorten können in Verbindung mit Banane zu Bauchschmerzen führen und sollten generell eher alleine verzehrt werden. Aber sonst stehen dir viele Türen offen und es macht eine Menge Spaß, neue Rezepte auszuprobieren und selbst herauszufinden, wie dir diese gesunde Leckerei am besten schmeckt.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.