Diese Pasta-Alternativen sorgen für leckere Abwechslung

Lust auf Pasta? Möchtest du mal etwas Neues ausprobieren? Es gibt nämlich herrliche Pasta-Alternativen, die dafür sorgen, dass das Wasser im Mund zusammenläuft. Hier möchten wir dir einige nahrhafte Alternativen vorstellen, die sich unter anderem durch ihre Ballaststoffe auszeichnen und für verschiedene Ernährungsformen geeignet sind. Zudem lassen sie sich einfach zubereiten und passen auch perfekt zu deiner Lieblingsnudelsoße.

Welche Pasta-Alternativen gibt es?

Vollkorn

Vollkornpasta ist nicht nur dunkler und bissfester als die gewöhnliche Nudelsorte aus Weißmehl, sondern zeichnet sich auch durch seinen Nährstoffgehalt aus. Da für die Herstellung von Vollkornmehl und Vollkorngrieß das gesamte Korn gemahlen wird, d. h. sowohl die Schalenteile als auch die Keimlinge, gehen keine Nährstoffe verloren. Somit haben Nudeln aus Vollkorn den Vorteil, dass sie mehr Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten. Dadurch wirken sie zudem länger sättigend.

Dinkel

Bei der Getreideart Dinkel handelt es sich um einen engen Verwandten des Weizens.

Auch bei Dinkelpasta gibt es sowohl helle Dinkelnudeln als auch eine Vollkornvariante. Wobei Letztere bedeutend mehr Ballaststoffe aufweist, als die helle Sorte und daher länger sättigt.

Es gibt sie mit Ei, ohne Ei - also als vegane Variante - und in Bio-Qualität.

Buchweizen

Buchweizen gehört zur Familie der Knöterichgewächse, von denen es rund 15 Arten gibt, die in Eurasien und im östlichen Afrika beheimatet sind. Der Name ist wohl etwas irreführend, denn Buchweizen ist gar kein Getreide, sondern zählt zu den Pseudogetreidesorten. Buchweizen-Nudeln haben einen nussig aromatischen Geschmack.

Shirataki-Nudeln

Dieser schön klingende Name ist direkt aus der Natur entsprungen, denn es stammt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt weißer Wasserfall. Hierbei handelt es sich um Nudeln, die ihren Ursprung in der traditionellen japanischen Küche haben. Vom Aussehen her sind sie den Glasnudeln ziemlich ähnlich, obwohl sie ein wenig dicker sind. Diese Nudeln sind sehr kalorienarm und bestehen zum größten Teil aus Wasser sowie aus Glucomannane, das aus dem Mehl der Konjakwurzel (auch als Teufelszunge bekannt) gewonnen wird. Dieses Mehl ist sehr ballaststoffreich und zudem glutenfrei. Shirataki-Nudeln verfügen kaum über Eigengeschmack, wodurch sie den Geschmack von Soßen gut aufnehmen können.

Zoodles — der Trend schlechthin

Zoodles sind gerade im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Bei dieser Wortkreation handelt es sich um Nudeln, die aus Zucchini hergestellt werden. Zoodles sind unter anderem so beliebt, da sie eine nahrhafte Mahlzeit darstellen und für praktisch jede Ernährungsform geeignet sind. Gemüsenudeln im Allgemeinen stecken voller Vitamine, sind sehr kalorienarm und oft Bestandteil von Low-Carb-Diäten. Aber dank ihrer Vielfältigkeit sind Gemüsenudeln für jeden Speiseplan eine leckere Ergänzung, ganz gleich, welcher Ernährungsstil befolgt wird. Gemüsenudeln sind zudem eine tolle Art und Weise, um Kindern Gemüse schmackhaft(er) zu machen, da sie ganz bestimmt ihren Spaß daran haben werden, die bunten Gemüsenudeln auf ihre Gabel aufzurollen.

Die Welt dieser Nudelvariante ist bunt und vielfältig, denn deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: von Zucchini über Karotten bis hin zu Süßkartoffeln. Es eignet sich dafür jedes Gemüse, das sich in Spiralen schneiden lässt. Dein bester Freund und Helfer, um Gemüsenudeln zu Hause selber herstellen zu können, ist ein Spiralschneider. Damit lässt sich das Gemüse nach Wahl im Nu in Spaghetti oder Linguine verwandeln. Die Gemüsespiralen einfach in einer Pfanne erhitzen und mit deiner Lieblingsoße oder Pesto servieren. 

Was sind die Vorteile von Pasta-Alternativen?

Zum einen sorgen diese Pasta-Alternativen für eine leckere und kreative Abwechslung auf dem Speiseplan und zum anderen sind manche davon bestens für Menschen geeignet, die eine bestimmte Ernährungsform befolgen. Buchweizennudeln sind beispielsweise glutenfrei und eignen sich daher hervorragend für Menschen, die unter einer Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie leiden. Zöliakie-Betroffene können auch bedenkenlos nach den Shirataki-Nudeln sowie nach den Zoodles bzw. Gemüsenudeln greifen. Da Zoodles kaum Kohlenhydrate aufweisen, sind sie für eine Low-Carb Ernährungsform ideal geeignet. Auch für Veganer sind sie bestens geeignet. Bei anderen Pasta-Alternativen müssten sie lediglich die Zutatenliste durchlesen, um sicherzustellen, dass die jeweilige Sorte kein Ei enthält. 

Fazit:

Die Welt der Pasta-Alternativen ist sehr vielfältig und für jeden Geschmack und Ernährungsstil ist das Passende dabei. Beim nächsten Einkauf kannst du ja mal Ausschau nach den Pasta-Alternativen halten oder deinen Speiseplan auch mal mit Zoodles aufpeppen.


Älterer Post Neuerer Post