Selbstfürsorge lernen – Gewinne mit 7 Schritten mehr Zeit für dich selbst

Tipps

Selbstfürsorge lernen

Der Alltag kann manchmal ganz schön zeit- und nervenaufreibend sein, denn es gibt jede Menge zu tun, die Zeit rast und es ist nicht immer einfach, Arbeit, Familie und Kind unter einen Hut zu bringen. Im Streben es allen recht zu machen kommst du häufig zu kurz. Wäre es aber nicht herrlich, endlich mal wieder mehr Zeit für dich selbst zu haben? Deinen Hobbys nachzugehen oder einfach mal nichts zu tun? Dann entspann dich mal! Klingen diese Worte wie ein sehr weit entferntes Ziel, das zu schön ist, um wahr zu sein? Wenn ja, dann wird es höchste Zeit, dass du mehr Selbstfürsorge in deinen Alltag integrierst. Die gute Nachricht lautet: Selbstfürsorge kann man lernen und auf einfache Weise umsetzen! In unserem heutigen Blogartikel beleuchten wir das Thema Selbstfürsorge und geben dir einige Tipps, wie du ein erfülltes Leben führen kannst.

Was ist Selbstfürsorge? 

Unter Selbstfürsorge versteht man im Allgemeinen gut mit sich selbst umzugehen, sowohl körperlich als auch seelisch, und seine eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu berücksichtigen. Sprich: Selbstfürsorge ist die Liebe zu uns selbst.

Was passiert ohne sie? 

Wenn die Selbstfürsorge im Alltag fehlt, dann wirkt es sich auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit aus. Wer nie zur Ruhe kommt, der läuft Gefahr, seine körperlichen Kräfte und seine seelischen Grenzen zu überschreiten. Die Folge ist Überlastung, was wiederum dazu führen kann, dass du seelisch und körperlich krank wirst. Aus diesem Grund ist es immens wichtig, dass du dir die Zeit für Selbstfürsorge und Selbstliebe nimmst. Diese kannst du in kleinen Schritten lernen.

Was ist der Schlüssel zu einer funktionierenden Selbstfürsorge? 

Damit du positive Auswirkungen der Selbstliebe erzielen kannst, musst du zunächst einmal dafür sorgen, für dich selbst zu sorgen. Das mag sich wie eine Selbstverständlichkeit anhören, jedoch beherzigen es viele Menschen oftmals nicht, unter anderem, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, sich um andere zu kümmern. Indem sie anderen zu einem glücklichen Leben verhelfen, bleiben ihre eigenen Bedürfnisse häufig auf der Strecke.

#1 Die Grundlage

Selbstfürsorge beginnt mit den Grundbedürfnissen deines Körpers. Sorge daher dafür, dass du jede Nacht ausreichend Schlaf erhältst. Zudem ist es wichtig, regelmässig zu essen und ausreichend zu trinken, um deinen Körper mit der benötigten Kraft und Energie zu versorgen. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört auch genügend Bewegung und Sport. Dies ist die Basis, auf der du alle anderen Bedürfnisse aufbauen kannst. 

#2 Auf Ruhe und Entspannung kommt es an

Sind die körperlichen Grundbedürfnisse gedeckt, dann ist der nächste Schritt der Fürsorge, für ausreichend Ruhe und Entspannung zu sorgen. Das ist die Zeit, in denen du deine Sorgen hinter dir lässt und deine Gedanken einfach mal schweifen lässt. Es ist die Zeit, in der du deine Verantwortung für eine Weile ablegst und dich ganz um dich selbst kümmerst. Entspann dich und widme dich den Dingen, die dich glücklich machen. Verbringe Zeit mit deinen Freunden und deiner Familie, mache Yoga, führe ein Tagebuch, lies ein Buch, male, mach ein Nickerchen, nimm dir die Zeit, um auf Reisen zu gehen oder geh hinaus ins Grüne. Nimm dir die Freiheit das zu tun, was dir gefällt und was für innere Ruhe sorgt, denn es ist wichtig, deine "Batterien" regelmäßig wieder aufzuladen.

#3 Meditation und Achtsamkeit

Wer Selbstfürsorge noch nicht in seinen Alltag integriert hat, der geht oft achtlos durchs Leben, während tausende verschiedene Gedanken im Kopf herumschwirren. Um zur Ruhe zu kommen und einen Moment innezuhalten, kann die Achtsamkeitsmeditation angewandt werden. Dabei handelt es sich um eine Meditationstechnik, bei der die Geistesinhalte nicht bewusst gesteuert werden, sondern stattdessen einfach nur beobachtet werden. Jeder Gedanke ist willkommen. Diese Methode dient der Stressbewältigung und hilft dabei, innezuhalten und das Hier und Jetzt bewusst wahrzunehmen.

#4 Krisen bewältigen

Krisen sollten nicht ignoriert, sondern bewältigt werden. Das Ziel ist es, jegliche Art von Druck und Belastung zu reduzieren. Wenn es keinen anderen Weg gibt und selbst offene Aussprachen nicht mehr helfen, sollte beispielsweise eine nicht mehr funktionierende Beziehung oder Freundschaft beendet werden. Stress muss abgebaut werden. Wenn Angst und Verzweiflung vorherrschende Gefühle sind, dann wird es höchste Zeit dagegen anzugehen. Sprich mit jemanden darüber, vertraue dich beispielsweise einer Freundin oder Familienmitgliedern an.

#5 Die Nähe zu anderen Menschen

Das menschliche Bedürfnis nach Nähe und Miteinander gehört für viele Menschen zu einem glücklichen Leben dazu. Achte bei deinen Beziehungen darauf, dass du genügend Aufmerksamkeit, Zuspruch und Liebe erhältst. Einseitige Beziehungen, bei denen du nur gibst aber nichts zurückbekommst, schaden der Selbstfürsorge. Auf der Suche nach Nähe ist es wichtig unter Menschen zu gehen, vorhandene Freundschaften zu pflegen und neue Freundschaften aufzubauen.

#6 Work-Life-Balance 

Ein Burnout im Job schlägt sich auf deine Gesundheit nieder. Zur Selbstfürsorge gehört es daher auch, das Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben zu finden. Dabei ist es wichtig, einen Job zu haben, der dich erfüllt und im Einklang mit deinem Familien- bzw. Privatleben steht. Um dies zu erreichen, muss die entsprechende Energie effizient auf die beiden Bereiche Beruf und Privatleben verteilt werden, während die beiden Bereiche am besten voneinander getrennt bleiben, um deinen Fokus zu erhalten.

#7 Selbstfürsorge lernen mit einem 10-Minuten-Plan

Keine Zeit für Selbstfürsorge? Irrtum! Denn schon zehn Minuten können reichen, um sich ihr (und damit dir selbst) zu widmen. Wenn du merkst, dass dein Energielevel sinkt, da du dich in letzter Zeit nicht genug um dich selbst gekümmert hast, dann verabrede dich zu einem zehnminütigen Treffen mit dir selbst. Schnappe dir dafür einen Stift und Papier und mache es dir bequem, ob auf dem Sofa, im Schaukelstuhl oder im Garten.

Entspann dich und frage deinen Körper im ersten Schritt, welche Bedürfnisse er hat und was du tun kannst, damit er sich rundum wohlfühlt. Schreibe die Antworten auf das Blatt Papier. Danach richtest du deine Aufmerksamkeit auf dein Herz oder deine Seele. Frage, was es sich wünscht, was ihm fehlt und ob irgendwelche negativen Gefühle vorhanden sind. Mache dir Notizen.

Nimm im Anschluss daran auch deine Erwartungen unter die Lupe. Frage dich dabei, ob es deine eigenen Erwartungen sind oder ob diese von jemanden vorgegeben werden. Sind es realistische Erwartungen? Müssen sie wirklich erfüllt werden oder glaubst du nur, dass diese erfüllt werden müssen? Diese Analyse wird dir gut tun und macht deinen Kopf wieder frei. Schreibe zum Schluss noch eine kurze Nachricht, adressiert an dich. Diese Nachricht sollte positiv sein und deine Selbstfürsorge widerspiegeln, damit du den Alltag wieder voller Motivation und Tatkraft bewältigen kannst. Dieses Wissen verhilft dir zu einem liebevollen Umgang mit dir selbst. 

Fazit

Zufriedenheit, Glück und im Einklang leben — das ist ein erstrebenswertes Ziel, welches ohne die nötige Portion Selbstfürsorge jedoch nicht dauerhaft zu erreichen ist. Selbstliebe ist in vielen Fällen leichter gesagt als getan, kann aber glücklicherweise gelernt werden. Selbst ist der Mann bzw. Frau, daher nimm aktiv die Führung, um deine Bedürfnisse zu erfüllen. Dabei solltest du deine Grenzen kennen und akzeptieren, damit du dich nicht belastest. Deine körperliche Gesundheit und dein seelisches Wohlbefinden haben äußerste Priorität und dieses erreichst du, indem du Selbstfürsorge in deinen Alltag einbaust. Denke daran: Nur wenn du selber gesund und glücklich bist kannst du andere Menschen glücklich machen.


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.